Kritisieren ohne zu verletzen

Die Flow-Perspektive ermöglicht Klartext ohne zu verletzen
Seminar

Im Zentrum klassischer Kritik steht der Fehler - unabhängig davon, ob destruktiv oder konstruktiv kritisiert wird. Die Last der Unzulänglichkeit und der nötigen Veränderung trägt in jedem Fall der Kritisierte. Fehler sind grundsätzlich unerwünscht. Flow-Kritik hingegen fokussiert auf das, was die kritisierte Person braucht, um Verbesserungen herzustellen. Der Fehler ist lediglich Anlass und nicht Diskussionspunkt der Kritik.

Die vitale Kritik verschweigt nicht die Wahrheit, aber weckt im Kritisierten Energie und Lust, eine Veränderung einzuleiten. Weil Flow-Kritik die Person anerkennt und nur das Verhalten kritisiert, hat sie eine konsequent positive Wirkung auf den Kritisierten. Sie werden den Unterschied zwischen klassischer (eher ungünstiger) und schlauer (allseitig förderlicher) Flow-Kritik erfahren.

Sa, 14/01/2017 - 09:00 bis 17:30
Freiburg i. Br.
Kosten: 
260.- (210.- für Frühbucher bis 4 Wochen vorher)
Kosten Partner: 
250.- € (200.- € für Frühbucher bis 4 Wochen vorher)
in: 

Freiburg i. Br., Deutschland

Musiktheater im E-Werk, Ferdinand-Weiss.Str. 6A, D-79106 Freiburg i. Breisgau