Heute werden die Prozesse des persönlichen Alltags und der Ökonomie vor allem dadurch bestimmt, wie viel objektive (physikalische, chemische) Energie dabei erzeugt oder verbraucht wird. Die Energiefrage ist also schon heute zentral. Sie spielt sich aber vor allem auf der Ebene des eigenen Vorteils und des ökonomi- schen Nutzens ab. Neue Bewegungen gewichten die subjektiven, inneren (emotionalen) Energieformen, wie diejenige der Selbst- verwirklichung oder der gegenseitigen Wertschätzung, höher. In Zukunft aber wird die subtile (vitale) Energie der zentrale Dreh- und Angelpunkt sein. Sie ist der Urmo- tor, der uns Lebendigkeit gibt und die Evolution stetig voran treibt. Die vitalen Energieformen bilden die Infra- struktur für alle Tätigkeiten, die wir Menschen im Um- gang mit uns selbst und den objektiven Gegebenhei- ten, setzen. In diesem Sinne arbeitet die Dr. Gasser Flow-Akade- mie dafür, dass Denken, Reden und Handeln nicht nur auf die Nutzung von objektiven und subjektiven Ener- gieformen ausgerichtet sind. Sie setzt sich vielmehr dafür ein, dass subtile Energieformen aktiviert werden, welche direkt Leben und Intensität schaffen und authentische Präsenz generieren.